Übergangskörper

Verbindungsstücke zwischen unterschiedlichen Industrieanlagen zur Überbrückung von unterschiedlichen Querschnittsformen und abweichenden Durchmessern. Übergangskörper – ideal für Silos und zur Abfüllung von Kies, Sand, Tierfutter und anderen Schüttgütern.

Übergangskörper sind Verbindungsstücke zwischen zwei Rohrsystemen und dienen zur Verbindung von unterschiedlich dimensionierten oder anders geformten Rohren. Übergangskörper können somit auch eckige Rohre mit runden Leitungen verbinden.

Schematische Darstellung von Übergangskörpern

Hinzu kommen die baulichen Gegebenheiten der Anlage, in die der Übergangskörper integriert werden muss. In vielen Fällen müssen solche Verbindungskörper kompliziert gebogen werden, da sich der Zufluss nicht in derselben Ebene befindet wie der Abfluss.

Einsatzmöglichkeiten

Übergangskörper haben häufig eine Trichterform und dienen auch zur Aufnahme von Schüttgütern und Baustoffen wie Kies und Sand oder in der Tierfutterindustrie zur Befüllung von Silos mit den Futterzutaten. Um eine problemlose Befüllung zu gewährleisten, sind die Übergangskörper oben mit einem breiteren Querschnitt ausgestattet, der sich dann nach unten immer weiter in Form und Größe an das Leitungssystem anpasst.

Die Herstellung von Übergangskörpern

Die Konstruktion und der Bau von Übergangskörpern gehört zu den anspruchsvollsten Tätigkeiten der Blechbearbeitung.

Die Wände dieser Verbindungsstücke bestehen aus vielen kleineren Blechtafeln, die alle unterschiedlich geformt sind. In unserer Schweißabteilung werden diese Einzelteile dann zu einem Übergangskörper zusammengeschweißt.

Der Entwurf eines Übergangskörpers erfolgt mit einer speziellen 3D-Software am PC in unserer CAD-Abteilung. Diese Software wurde für diese Anwendung programmiert und erlaubt unseren Konstrukteuren eine genaue Planung des Materialbedarfs und der Konstruktionszeit. In diesem Programm werden die einzelnen Blechteile Stück für Stück berechnet und in ein CNC-Programm übertragen. Der Zuschnitt der einzelnen Bauteile erfolgt computergesteuert mittels Laserschneiden auf unseren modernen Schneidanlagen.

Der Zuschnitt ist so genau, dass eine nachfolgende Nachbearbeitung entfallen kann. Diese Blechzuschnitte werden dann, je nach ihrer Position im Übergangskörper, markiert und zum nächsten Arbeitsschritt – dem Abkanten – verbracht.

Unsere Abkantpressen werden ebenfalls durch CNC-Programmen gesteuert, welche dann die Justierung des Anschlags und die sich ständig ändernden Eintauchtiefen des Stempels millimetergenau steuern. Durch den Einsatz dieser Technik entstehen dann die hochpräzisen Bauteile, die dann mit dem passenden Schweißverfahren zu dem fertigen Übergangskörper zusammengebaut werden.

Auf den beiden Bildern sind Übergangskörper zu sehen, die bei Rime hergestellt wurden.

Übergangskörper von rundem auf eckigen Querschnittkompliziert geformter ÜbergangskörperDer Übergangskörper auf dem linken Bild hat von oben nach unten einen Formübergang von rund auf eckig, wobei sich gleichzeitig noch der Querschnitt vergrößert. Das rechte Bild zeigt einen noch komplizierteren Übergangskörper, der aufgrund der örtlichen Gegebenheiten seines Einsatzortes, zusätzlich zur Größen- und Formänderung noch gekrümmt ist.