Blechformate

Die größte Vielfalt in Bezug auf Blechformat und Beschaffenheit finden wir heute beim Stahl. Grundsätzlich ist eine Blechtafel relativ dünn dafür aber großflächig. Es ist aufgrund seiner geringen Stärke sehr gut kalt, das heißt bei Raumtemperatur, durch Kanten, Biegen oder auch Rollen verformbar. Diese Metallplatten werden als Tafelmaterial oder gewickelt auf eine Rolle (Coil), in verschiedenen Blechformaten gehandelt. Erfolgt der Einkauf als Coil, ist eine Abcoilmaschine notwendig um das Material weiter verarbeiten zu können.

Das Ausgangsmaterial zur Blechherstellung sind Brammen (Blöcke aus Metall). Diese werden so lange zwischen immer enger zu einander liegenenden Walzen getrieben, bis die gewünschte Dicke erreicht ist. Größere Stärken werden durch Warmwalzen (Verarbeitung im glühenden Zustand) und geringere Stärken durch Kaltwalzen hergestellt. Nach dem Walzen wird das Material auf das entsprechende Blechformat zugeschnitten.

Blechformate und Tafelgrößen

Bleche werden hauptsächlich in 3 Größen/Blechformaten eingeteilt. Hierzu gehören:

Kleinformat

  • 2,00 m x 1,00 m

Mittelformat

  • 2,50 m x 1,25 m

Großformat

  • 3,00 m x 1,50 m

Sonderformate

Abweichend dazu können auch Großformatbleche hergestellt werden. Überformate sind zum Beispiel 6.000 x 2.000 mm oder 12.000 x 2.000 mm. Ab einer Materialstärke von 5 mm können auch breitere Blechtafeln hergestellt werden, die eine Breite von 2.500 bis 4.000 mm aufweisen. Das größte Blechformat liegt momentan bei ca. 20.000 x 4.000 mm. Dieses Blechformat wird vor allem im Schiffsbau oder auf Bohrinseln benötigt. Größere Bleche sind theoretisch möglich, währen aber wegen der enormen Ausmaße nicht mehr transportabel.

Blechbearbeitung bei Rime

Die Firma Rime hat sich auf die Be- und Verarbeitung von Blechen spezialisiert und kann Schweißbaugruppen bis zu einem Gewicht von 50 Tonnen herstellen. Bitte beachten Sie, dass wir kein Stahlhändler sind und nicht mit Tafelmaterial handeln!