Wählen Sie Ihre Sprache
  • de-DE
  • English

Abkanten

Abkanten gehört neben Laserschneiden zu unseren wichtigsten Verfahren in der Blechbearbeitung. Wir haben insgesamt vier Pressen in unserem Maschinenpark, mit odenen wir Blechtafeln in allen gängigen Blechformaten bearbeiten können.

Maschinemax. AbkantlängeMaterialdickePresskraft
Variopress 1250-8016.000 mm25 mm2.500 Tonnen
Variopress   600-80  8.000 mm12 mm   600 Tonnen
Variopress   300-60  6.000 mm  5 mm   300 Tonnen
Variopress   225-35  3.500 mm  6 mm   225 Tonnen

Es gibt nur wenige Firmen in Sachsen, die Bleche auf einer Länge von 16 Meter abkanten können. Wir bieten Ihnen das Abkanten von Großteilen seit 2011 und haben darin sehr viel Erfahrung. Die Variopress 1250 ist eine Tandem-Maschine, die aus Abkantpressen zu je 8 Meter Länge besteht. Sollte ein großer Bedarf an Abkantteilen bis 8 m Länge bestehen, können die Maschinen unabhängig voneinander betrieben werden.

So funktioniert das Abkanten von Blech

Abkanten ist eines der wichtigsten Verfahren und kann auch als Kanten, Biegen oder Gesenkbiegen bezeichnet werden. Eine Abkantpresse verfügt jeweils über ein Ober- und Unterwerkzeug. Das Oberwerkzeug (Stempel) wird kontrolliert in das Unterwerkzeug (Matrize) gedrückt.

Zwischen den Werkzeugen liegt das Blech, das durch Absenken des Stempels in die gewünschte Form gebogen wird. Vorteilhaft ist, dass mit professionellen Abkantpressen Winkel und Radien gleichermaßen gebogen werden können. Dies kann durch einfaches Auswechseln des Biegestempels erreicht werden. Der Stempel hat genau die Form, die für das Blech benötigt wird. Je nach Absenkungstiefe kann das Blech unterschiedlich stark gebogen werden. Um den Abkantvorgang so effizient wie möglich zu gestalten, wird das zu biegende Material an einen Anschlag angelegt. Bei unseren Maschinen erfolgen alle Einstellungen durch eine CNC-Steuerung. Diese ermöglicht auch das Simulieren des geplanten Biegevorganges. So kann die Eintauchtiefe optimal geplant werden, ohne Probebiegungen vornehmen zu müssen.

Verfahren zum Abkanten von Blechen

Freies Abkanten

Schematische Darstellung des AbkantprozessesDas Blech muss so in die Maschine eingelegt werden, dass das Material nur auf den beiden oberen Kanten der Matrize aufliegt. Durch die vorprogrammierte Absenkungstiefe des Stempels erfolgt CNC-gesteuert, wobei das Oberwerkzeug das Blech in die Matrize drückt und so den gewünschten Winkel biegt. Der Absenkvorgang endet jedoch, bevor das Blech die Matrize berührt. Der große Vorteil des freien Abkantens liegt in der Flexibilität verschiedene Winkel zu biegen, ohne das Werkzeug wechseln zu  müssen. Das ist auch ein Grund, weshalb freies Abkanten so häufig anwendet wird.

Abkanten mit Prägung

Im Grundprinzip funktioniert Prägebiegen genauso wie freies Abkanten. Der einzige Unterschied liegt in der großen Presskraft, welche auf das Werkstück einwirkt. So abgekantete Winkel sind genauer, da das Werkstück komplett in die Matrize gepresst wird. Nachteilig bei diesem Verfahren ist eine geringe Flexibilität. Jede Matrize ermöglicht das Abkanten eines definierten Winkels. Bei Werkstücken mit verschiedenen Winkelvorgaben muss die Abkantpresse umgerüstet werden. Dies hat einen nachteiligen Einfluss auf den Stückpreis.

Drei-Punkt-Abkanten

Das zu biegende Blech wird genauso wie beim freien Biegen auf die Matrize gelegt, sodass das Material das Unterwerkzeug nur an den beiden oberen Kanten berührt. Auch der Absenkvorgang ähnelt dem des freien Abkantens, nur dass der Stempel so weit gesenkt wird, bis das Blech die Matrize mittig (am 3. Punkt) berührt. Ist das untere Werkzeug mit einem verstellbaren Gegenhalter ausgestattet, können unterschiedliche Winkel ohne Werkzeugumbau gekantet werden. Diese Werkzeuge sind in der Anschaffung sehr teuer und werden nur von wenigen Herstellern eingesetzt.

Abkanten mit Nachsetzen

Zum Biegen von Blechen mit bestimmten Innenradien steht uns eine große Anzahl an Radienwerkzeugen zur Verfügung. Es gibt jedoch Aufträge, bei denen Radien benötigt werden, die größer sind als die vorrätigen Werkzeuge. In solchen Fällen biegen wir alle geforderten Radien durch „Abkanten mit Nachsetzen“. In diesem computergesteuerten Biegeprozess wird Blech Schritt für Schritt mit unterschiedlich starken Kantungen versehen, sodass der gewünschte Innenradius entsteht. Die CNC-Steuerung stellt dabei die Eintauchtiefe des Stempels und den Anschlag millimetergenau ein. Die Maßgenauigkeit des Radius ist jedoch von mehreren Faktoren abhängig. Im Prinzip definiert sich das Rundungsmaß durch die Anzahl der erforderlichen Kantungen und die Materialdicke.

Wozu benötigt man Kantfolie?

Kantfolie zum Schutz der OberflächeAbkanten mit KantfolieDurch den Einsatz von Kantfolie wird die Gefahr der Abdruckbildung auf sensiblen Blechen wie Kantteilen aus Stahl, Edelstahl mit Schliff, Aluminium oder Spiegel-V2A / V4A vermieden. Die Kantfolie wird zwischen Werkstück und Matrize gelegt und schützt das Blech vor dem direkten Werkzeugkontakt. Sie besteht aus Polyester oder auch Polyamid, ist mechanisch extrem belastbar und kann für mehrere Kantvorgänge eingesetzt werden. Die Kantfolie ist einfach zu handhaben.

Ein Wechsel kann schnell und unkompliziert erfolgen. Da durch die Folie das Werkzeug nicht in direktem Kontakt mit dem zu kantenden Material steht, findet keine Verschmutzung der Kantteile statt. Eine Nachbearbeitung der Bleche entfällt somit.

Abkanten oder Biegen ist ein spanfreies Blechumformungsverfahren, bei dem Blechtafeln durch mechanische Krafteinwirkung umgeformt werden. Bei Rime erfolgt die Umformung mittels vier moderner CNC-Abkantpressen mit den Abmessungen von 4, 6, 8 und 16 m. Diese Pressen sind CNC-gesteuert, was den Biegevorgang ungemein vereinfacht. Unsere Möglichkeit Biegeprozesse zu simulieren, hilft Probebiegungen zu vermeiden und somit Material und Zeit zu sparen. Doch dieser Abkantprozess birgt einige Details, welche für einen optimalen Biegevorgang unbedingt beachtet werden müssen. Nicht jedes Metall verhält sich gleich, wenn man es den großen Kräften aussetzt.

Was muss bei kleinen Radien beachtet werden?

Der der kleinstmögliche Radius, mit dem eine Blechtafel ohne Materialschäden gebogen werden kann, wird Mindestbiegeradius genannt. Dieser Wert ist vom Material und Blechdicke abhängig. Lesen Sie dazu unseren Artikel im Blech Wiki!

Blechformate mit einer Größe von 8 bis 16 Meter – wozu braucht man Großteile?

2010 wurde in Dubai das bislang höchste Gebäude unserer Welt fertig gestellt. Vom Boden bis zur Mastspitze beträgt die Höhe des „Burj Khalifa“ stolze 830 Meter. Die Brücke mit der größten Spannweite ist die Storebælt-Brücke in Dänemark. Der Abstand zwischen zwei Pylonen ist größer als 1.600 Meter. Undenkbar wären solche Bauwerke ohne hochfeste und stabile Baustoffe und den modernen Verarbeitungsmethoden. Auch in der Bearbeitung von Blechen geht der Trend zu immer größeren Werkstücken. Die Möglichkeit, Bleche mit einer Länge von über 8 m biegen zu können hat einige Vorteile. Vor wenigen Jahren konnten noch keine Großteile bearbeitet werden. Wurde beispielsweise ein Kantteil mit einer Länge von 16 m benötigt, mussten solche Werkstücke aus mehreren kleineren Teilen zusammengeschweißt werden.

Trotz moderner Schweißverfahren stellen Schweißnähte immer eine Schwachstelle dar. Durch Hitzeeinwirkung beim Schweißen schmilzt nicht nur das Material. Es verändert auch seine kristalline Struktur geringfügig, wodurch dann das hergestellte Großteil in seiner Tragkraft und Rostanfälligkeit geschwächt wird. Eine Herstellung von Schweißnähten ist außerdem zeit- und materialaufwendig, da z.B. geschweißte Brückenträger unter Schutzgasanwendung geschweißt und danach durch Röntgenkontrolle überprüft werden müssen. Um diesen Aufwand zu reduzieren, werden immer größere Teile hergestellt. Maschinen, die in der Lage sind solche Teile zu bearbeiten, wachsen sozusagen mit den größer werdenden Blechteilen mit. In Europa hat sich in den letzten Jahren eine starke Nachfrage nach Großteilen gebildet. Ein internationaler Transport langer Blechtafeln ist sehr teuer, sodass sich die Einfuhr aus asiatischen Ländern nur für kleine Teile lohnt.

Dicke und lange Bleche abkanten

Wir haben uns diesen neuen Anforderungen gestellt und bieten seit 2011 die Möglichkeit, sehr lange Blechteile abzukanten. Doch dies ist nur eine Facette unserer neuen Möglichkeiten. Oft geht es nicht nur darum Großteile in einer bestimmten Länge zu biegen – auch die Fähigkeit dicke Blechstärken kanten zu können ist sehr gefragt. Dafür steht uns eine moderne Abkantpresse mit einer Gesamtpresskraft von 25.000 kN zur Verfügung. Damit ist die Maschine in der Lage, 30 mm starkes Stahlblech auf voller Länge abzukanten. Bei 2.000 mm Abkantlänge schafft diese Maschine sogar Bleche mit einer Materialstärke von 70 mm. Aus unserem bestehenden „XL“ – Angebot wird „XXL“ und wir können Ihnen Blechteile anbieten, die in ihrer Länge gerade noch mit einem Lastkraftwagen transportabel sind. Mit solchen Werkstücken ermöglichen wir den Bau und Entwicklung von größeren und stabileren Bauwerken und folgen unseren menschlichen Zielen immer größere und bessere Bauwerke zu errichten.

Videos vom Bleche Kanten